Microsoft macht Microsoft Dinge

Veröffentlicht von LuckyJoschi am

Mixer ist Geschichte bzw. wird nach der Schließung nach dem 22. Juli 2020 Geschichte sein. Die News dazu findet ihr natürlich auch im Blog:

Überraschung?

Überraschend war eigentlich nur der Zeitpunkt, aber die Hand lag schon länger am Schalter.
Hatte man doch noch vor kurzem viel Geld in den Ring geworfen um Größen der Streamingszene wie Ninja oder Shroud zu Mixer zu ziehen und frische Kohlen in den Kessel des Partner Programms gefeuert, ja sogar die langersehnte Clips Funktion für alle Streamer zur Verfügung gestellt.
Und tatsächlich wurde sogar nachdem bereits bekannt war, dass Mixer die Pforten schließt noch neue Partner präsentiert – Die linke Hand weiß halt nicht, was die rechte macht.

Zumindest liest man von (ehemaligen) Mixer Mitarbeitern, dass diese auch erst kurz vor der Community informiert wurden.

Bei dem ganzen Schlamassel dürften die jüngst an die Öffentlichkeit gelangten Vorwürfe über Rassismus auch nicht hilfreich gewesen sein, gerade in der aktuellen Zeit.

Ich war dort Gandalf, ich war dort vor 3000 Jahren!

Naja gut so lang ist es dann doch noch nicht her, aber ich war damals dabei, als man von einem auf den anderen Tag das Ende von Windows Phone bekannt gegeben hat. Warum ich das erwähne? Weil es prototypisch zeigt, wie Microsoft unter Satya Nadella mit weniger erfolgreichen Projekten umgeht und leider auch, dass man sich weiterhin weigert aus Fehlern zu lernen.

Das ganze Drama um Windows Phone sah in etwa so aus:
Einstieg in die Touchscreen Ära verpennt.
Sehr gute Software, sehr gute Geräte mit überragender Performance und tollen Innovationen gepaart mit unfassbar schlechtem Marketing, gebrochenen Versprechen und inkonsequenter Entwicklung.
Kommt euch sicherlich bekannt vor, oder?

Microsoft Chef war zu der Zeit Steve Ballmer, der selbe Herr war mit seiner arroganten Art auch zu großen Teilen dafür verantwortlich, dass die deutliche Marktherrschaft der Xbox 360 durch eine katastrophale Enthüllung und anfängliche Vermarktung der Xbox One sich in Luft aufgelöst hat.

Damals, hat man Nokia gekauft um selbst neue Geräte auf den Markt zu bringen und ähnlich wie Apple die eigene Software darauf zu optimieren. Mit Windows 10, die wahnwitzige Idee gehabt ein Windows für alle Geräte (PC, Tablet, Phone, Xbox,..) zu entwickeln und so ein über alle technischen Grenzen hinweg kompatibles Erlebnis für Nutzer und Entwickler zu bieten

Für ein gutes halbes Jahr hat man dieses Ziel mit riesen Schritten verfolgt.
Die Community war begeistert und hat Sehnsüchtig auf neue Geräte gewartet, wie das Nokia Lumia 950(XL). Ein Smartphone mit Windows 10, dass durch einen Display Adapter mit USB Ports mit einem Handgriff zum Windows 10 Computer wurde.
Viele neue Geräte wurden angekündigt, der Marktanteil wuchs ohne ordentliches Marketing nicht im zweistelligen Bereich. Windows Phone wurde beendet.

Der Untergang

Was für Microsoft davon übrig blieb?

Know-how, Patente und Technologien. In einen Blog Beitrag vom Februar, haben wir bereits darüber spekuliert, was der eigentliche Plan mit Mixer sein könnte:

Man kann sich bei Microsoft nur über weniges sicher sein, eins ist allerdings klar: Auch wenn Mixer als Misserfolg verbucht wird, geht man nicht mit leeren Händen aus der Nummer raus. Man hat auch dieses Mal Technologie gekauft und das Unkraut drumherum liegen lassen.
Projekten wie Beam oder Wunderlist werden aufgekauft und zerfleddert oder umbenannt, oft bleibt dabei leider die Innovation auf der Strecke und wir werden mit generischer (und leider sehr häufig immer schlechter werdender) Software bereichert.

Wer sich mit mir privat über Microsoft unterhalten hat, dürfte meine unendlichen Tiraden über die Dummheit der Bude noch in den Ohren haben. Warum ich trotzdem bei Mixer gestreamt habe? Weil ich wieder auf die guten Ideen und die großen Chancen für die Zukunft reingefallen bin.
Hätte man Mixer verkauft und die Plattform in der jetzigen Form unter neuer Flagge weitergeführt könntet ihr uns bis in alle Ewigkeit im Co(op) Stream genießen.

Gut hören können wir schlecht

Und auch zum Ende von Mixer beweist man eindrucksvoll, dass man kein Gefühl für die eigene Community hat:
Der Deal mit Facebook ist eine Farce, das Angebot für Partner in das Facebook eigene Partner Programm zu wechseln scheint zwar ein netter Versuch der Beschwichtigung zu sein, aber Facebook? Ernsthaft?
Schaut man sich die Bewegung der Mixer Gemeinde an ist das Ziel klar: Twitch Punkt

Das liegt zum einen an den Features der Plattform selbst und natürlich an Punkten wie der Klarnamen Pflicht und dem bekannt legeren Umgang mit persönlichen Daten beim blau-weissen F. Trotz deutlich höherem Marktanteil

Bei The Verve findet ihr auch einen netten Artikel zum Thema, der bestätigt, was wir aus der Community gehört haben.

Überraschung!

Wie am Anfang bereits erwähnt, verwundert mehr der Zeitpunkt der Abschaltung von Mixer, denn die Tatsache an sich.
Wir stehen kurz vor der neuen Konsolengeneration und damit auch vor der Veröffentlichung von neuen Blockbuster Games.
Zum Einen hätte sich die Chance geboten Mixer mit einer ansprechenden Integration in die neue Konsole endlich würdig zu vermarkten und gleichzeitig mit den großen Namen und der Reichweite von Ninja & Shroud hätte man ordentlich die Werbetrommel für die neue Xbox und natürlich Games wie Halo rühren können.

So sind die großen Gewinner eben die gut bezahlten Streamer und nicht Microsoft, Xbox oder Mixer.

Refugees Welcome

Die Twitch Community hat sich als unglaublich offen gegenüber den übersiedelnden Streamer gezeigt und leistet Support, der so nicht zu erwarten war – Danke
Und auch die Mixer Community zeigt, wofür sie so lange bekannt war:
Zusammenhalt, freundliches Miteinander und Unterstützung an allen Ecken – Danke

Wir haben uns dazu Entschieden, den Umzug zu Twitch mit einem Charity Shirt zu feiern. Das Twixer Shirt findet ihr demnächst im Shop, um zu zeigen, dass ihr ehemalige Mixer Streamer seid und gleichzeitig Unterstützt ihr damit eine Flüchtlingshilfe Organisation , die wir noch bekannt geben werden. 5€ Von jedem verkauften Shirt gehen als Spende an diese Organisation und weitere Aktionen in den Streams werden folgen.
Wir informieren euch über neue Entwicklungen natürlich hier im Blog.

Zurück in die Zukunft

Da wir auf direkt auf Twitch keine Möglichkeit haben unsere Co-Stream fortzuführen, wird es einen 2Einschaltungszeichen Abschiedsstream auf Mixer geben, danach gehen wir in die verdiente Sommerpause.
Neue Konzepte für Twitch haben wir zb. mit der Rückshow bereits getestet und weitere Optionen wie wir den Sendebetrieb aufrechterhalten stehen parat – wird geil.

Kategorien: Allgemein

1 Kommentar

beLLeZZauniCa · 28. Juni 2020 um 8:01

was soll man da noch gross sagen… ausser das in diesem Fall wohl kein Wunder mehr geschieht.
Ich freu mich sehr euch zwei Süssies auf twix – eh twich – eh twixer (?!) 😛 – ach egal, auf der neuen Plattform zu verfolgen.
Und in diesem Sinne, möchte ich doch auch Mal DANKE sagen, für die tollen Streams, das viele Lachen und einfach die geile Zeit auf Mixer.
Mögen die NOODS und die Sticker euch auf dem Weg zur Partnerschaft Glück bringen – falls nicht habt ihr ja immerhin NOODS und Sticker ^^

Herzlichst eure beLLe/beLLebaD aka zauni ^^ :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.